Eine Welt von Egoisten?

Das kommt auf die Betrachtungsweise an, ich bin kein Egoist wenn ich dafür sorge, dass es mir gut geht. Ich bin es meiner Seele und meinem Körper schuldig.

Das heißt nicht, dass ich die Menschen um mich herum dabei vergesse, doch viel zu lange habe ich die Bedürfnisse der Anderen über meine eigenen gestellt.

Doch damit betrüge ich mich selbst. Wir lernten Schuldgefühle zu entwickeln, wenn es uns gut geht und einem Anderen nicht. Nicht immer können wir dem Anderen helfen und schon gar nicht wenn wir uns nicht selbst mit all unseren Macken und Fehlern akzeptieren. 

Wir müssen in erster Linie uns selbst lieben um Andere lieben zu können. Früher dachte ich dieser Satz ist dummes Gelaber. Mittlerweile merkte ich wie sehr er doch zutrifft. 

1 Kommentar 9.8.14 20:31, kommentieren

Neugierig und verspielt

... seit 3 Wochen ist das kleine Kätzchen nun bei uns, es ist jetzt ca. 12 Wochen alt und versteht sich mittlerweile richtig gut mit unserem Kater, der Vorteil ist, das der Altersunterschied nicht so groß ist.

Die Beiden spielen sogar neuerdings immer miteinander und ich habe das Gefühl, unser großer zeigt ihr die weite Welt.

Natürlich ist sie immer noch verspielt und neugierig, hoffentlich bleibt sie das noch eine Weile, es wirkt aufmunternd. Ständig muss ich über den kleinen Tollpatsch lachen.

Immoment schläft sie, damit sie genügend nachher Energie hat um uns beim Schlafen zu stören. ;-)  

8.8.14 20:51, kommentieren